Differential altes Kynast Dreirad

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein altes Kynastdreirad mit einem defekten Differential. Hoffentlich ist das Ersatzteil mit dem Aus Ihrer Seite das richtige vieleicht kann ich doch noch hoffen diesen sommer fahren zu können.

GRuß ****


Unterschied neues und altes Differential Kynast

Bei dem auf den Fotos gezeigten Differential handelt es sich um eine ältere Version mit Rundaufnahme, welches u. a. damals von der Fa. Kynast eingesetzt wurde. Wenn Sie sich die Bilder ansehen, erkennen Sie den Unterschied.

Das Differential ist intern gleich, nur die Anschüsse haben sich geändert.

Um die vorhandenen Achsen in den von uns gelieferten neue Differential einsetzen zu können, müssten die Halbachsen entsprechend der Aufnahme des neuen Differentials, abgefeilt werden. Dieses ist im Normalfall ohne weiteres möglich, da die Achsen an der Innenseite nicht gehärtet sind. Sie können es selbst mit einer Feile oder es in einer beliebigen Schlosserei machen lassen.

Die alten Differentiale für das Kynastdreirad mit Rundaufnahme werden nicht mehr hergestellt.
Wir stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Das Differential können Sie hier besichtigen und kaufen verweis


 

unser neues Differential mit abgeflachter Aufnahme

unser neues Differential mit abgeflachter Aufnahme

ihr altes Differential mit runder Aufnahme

ihr altes Differential mit runder Aufnahme


altes kynast Dreirad

hallo,
habe genau dieses problem und muss das Differential tauschen.
Ich weis leider nicht wie ich die Achsen ausbauen kann.
Kein Sprengring vorhanden und beide Achsen sitzen fest und lassen sich keinen Milimeter bewegen.
Ich hoffe sie können mir weiterhelfen.
mfg


 

Schauen Sie mal hier:  Künast Differenzial ausbauen verweis


Altes Differential / Kynast – Verbindung zur Achse

Hallo Zusammen,

da es um die Demontage eines alten Differential bei einem Kynast geht, denke ich dass die Frage hier soweit richtig verortet ist.

Ich besitze ein Kynast Dreirad wo das alte Differential verbaut ist. Nun ist mir bei einer schnelleren Abfahrt beim Bremsen auf der rechten Seite der Stift gebrochen, der die Achse mit dem Differential verbindet. Die Bohrung aus der Welle des Differential sind frei. Jedoch steckt noch der Rest von der Verbindung in der Achse.

Vorsichtig mal mit einem Splinttreiber angeklopft hat gar nichts gebracht. Dann habe ich mir das auf der anderen Seite mal angeschaut. Also wenn ich das richtig sehe, dann ist da ein Hohlsplint (Federstahl?) drin durch den wiederum eine Schraube hindurch geführt ist. Die Schraube hat einen sehr geringen Durchmesser und der Antrieb ist irgendwas in Zoll (ca. 2,5mm). Habe glücklicherweise Zoll-Inbus da, aber einmal angesetzt und die Schraube war rund.

Zum einen wäre es schon mal hilfreich zu erfahren ob meine Beobachtung über den Aufbau soweit richtig ist. Die Masterfrage ist natürlich wie man am besten die Reststücken da raus bekommt und ggf. eine ’servicefreundlichere‘ Verbindung herstellt.

Sicherlich wäre das neue Differential durch die abgeflachte Achse sinnvoll, da die Kräfte weniger auf den Splint eingeleitet werden. Wenn es eine halbwegs brauchbare Lösung gibt, würde ich jedoch gerne das alte Differential weiter verwenden, schon um die Kosten (neues, Differential, neue Achsen, neue Lager) gering zu halten.

Euch allen ein schönes neues Jahr
Gerrit


Update:

Nach dem Einsatz von Bohrmaschine, Linksausdreher, Splinttreiber und anständig abgestützter Hinterachse konnte sowohl der abgeschehrte Splint als auch der auf der anderen Seite entfernt werden. Ging letzlich dann doch einfacher als befürchtet. Jedoch ist der Splint auf der linken Seite derartig deformiert gewesen dass die durchgeführte Schraube niemals mehr gedreht werden könnte. Ein Bruch des Splint wäre letztlich nur eine Frage der Zeit gewesen.

Nun bleibt die Frage wie die neue Verbindung aufbauen?

Wieder mit Hohlsplint und Schraube drin?
Oder gehärtetes Vollmaterial?


Splint

für Bastler gehts ganz einfach:suche zwei Nägel mit dem Loch-Durchmesser,feile den Schnittgrad an der Spize weck, stecke die Nägel in,die Löcher, am Ausgang lasse etwa 8 mm herausstehen,markiere und schneide sie hier ab(draußen nicht im Loch). Dann feile zwei Gegensiten von diesen 8 mm etwas flach und bohre in die Mitte je ein Loch fürden Sicherungsdrat(durchmesser ungefär 2mm )
Das ist schon alles und kostet nichs,hält jedoch ganau so gut wie jedes originalteil
FG undfiel Spaß dabei.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.